Die Vereinssportseiten für Stuttgart [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
Basketball
Fußball
Handball
Turnen
American Football
Lacrosse
Ringen
Schwimmen
Tennis
Tischtennis
Volleyball
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Tischtennis: (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
 
Nach 5:3 nur Unentschieden –Frickenhausen verschenkt Punkt gegen Gönnern

Vor 1.000 Zuschauern trennten sich am Dienstagabend in der Sporthalle „Auf dem Berg“ die Tischtennis-Bundesligisten TTC Metabo Frickenhausen und TTV RE-BAU Gönnern – zwei direkte Konkurrenten um einen Play-Off-Platz – mit einem 5:5-Unentschieden. Als „Vier-Punkte-Spiel“ hatte TTC-Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann die Partie bezeichnet und so die Motivation seines Teams zum Ausdruck gebracht, sich durch einen Sieg in der Spitzengruppe zu etablieren. Entsprechend ernüchtert fiel das Fazit von Manager Christoph Reuhl aus: „Das Unentschieden hat uns im Kampf um die Play-Off-Plätze keinen Schritt weiter gebracht.“ Dass die Gastgeber favorisiert in die Partie gegangen waren, lag nicht zuletzt am Ausfall von Gönnerns Nummer eins, Timo Boll, der mit über 40 Grad Fieber das Bett hüten musste.

Dass sich Gönnern auch ohne Boll nicht kampflos geschlagen gab, zeigte sich gleich zu Beginn deutlich. Nachdem Torben Wosik und Chul-Seung Lee die Gastgeber mit dem 11:8, 12:10, 10:12 und 11:2-Erfolg über Jörg Roßkopf/Peng Zhao in Führung gebracht hatten, glichen Slobodan Grujic und Thomas Keinath postwendend aus. Mit 11:9, 11:6 und 11:8 bezwangen sie Jens Lundquist und Peter Franz. Und auch nach den Auftakteinzeln konnte sich keines der Teams absetzen. Seiner Favoritenrolle klar gerecht wurde Frickenhausens Spitzenspieler Jens Lundquist gegen Slobodan Grujic. Mit 11:7, 11:8 und 11:5 bezwang er den Jugoslawen und brachte den TTC Metabo damit erneut in Führung. Doch in einem echten Tischtennis-Krimi glich Jörg Roßkopf für die Hessen aus. Im Duell der Linkshänder hatte zwar Torben Wosik mit 16:14 den besseren Start. Die folgenden Durchgänge sicherte sich aber Roßkopf mit 11:3 und 11:5. Ebenfalls mit 11:5 ging Satz vier wieder an Wosik, der im Entscheidungssatz großes Pech hatte. Gleich drei Netz- und Kantenbälle endeten zu Gunsten Roßkopfs, der am Ende mit 11:9 die Nase vorn hatte.

Nicht minder spannend ging es im Anschluss im hinteren Paarkreuz weiter. Als Chul-Seung Lee sein Match gegen Peng Zhao bereits mit 6:11, 6:11, 11:4 und 9:11 verloren und Peter Franz gegen Thomas Keinath beim Stand von 10:12, 6:11, 11:5 und 7:10 drei Matchbälle gegen sich hatte, drohte die Partie zu Gunsten der Gäste zu kippen. Doch dann zeigte Frickenhausens Nummer vier seine ganze Erfahrung und Klasse, entschied den vierten Satz noch mit 12:10 für sich und fertigte seinen Kontrahenten im entscheidenden Durchgang mit 11:2 förmlich ab.

Tischtennis der Extraklasse erlebten die Besucher dann in den Spitzeneinzeln nach der Pause. Mit 13:11, 5:11, 11:7 und 11:8 bezwang zunächst Torben Wosik Slobodan Grujic. Und nur wenige Sekunden später verwandelte Jens Lundquist den dritten Matchball in einer Partie, die es in sich hatte. Mit 12:10 und 11:8 hatte „Mister Tischtennis“ Jörg Roßkopf bereits geführt, ehe der Schwede zurückschlug. Mit 11:5 und 11:8 glich er zunächst aus und hatte auch im fünften Satz mit 11:8 das bessere Ende für sich. Eine Steilvorlage für Chul-Seung Lee und Peter Franz, die es gegen Thomas Keinath beziehungsweise Peng Zhao in der Hand hatten, den sechsten Zähler für Frickenhausen beizusteuern. Doch weder der Koreaner noch der Deutsche schafften es, die Führung nach Hause zu bringen. Lee unterlag Keinath beim 9:11, 9:11, 11:6, 6:11 ebenso in vier Sätzen wie Franz dem Chinesen Peng Zhao (7:11, 6:11, 11:7, 8:11). „So toll wie wir vorne gespielt haben, so erschreckend schwach waren wir heute hinten“, bilanzierte Rolf-Wohlhaupter-Hermann.

Bereits am kommenden Freitag steht für den TTC Metabo die nächste Bewährungsprobe in der Bundesliga auf dem Programm. Um 19 Uhr gastiert das Team aus dem Neuffener Tal beim Play-Off-Konkurrenten SIG Combibloc Jülich/Hoengen. Reuhl: „Da muss ein Sieg her!“


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 20384 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 11.02.2004, 08:52 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5497 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 1112761 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 04.06. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
Die Halbfinal-Hinspiele: Frickenhausen und Grenzau rücken dem Finale näher
- 30.05. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
Der Topfavorit und der Titelverteidiger stehen vor dem Aus
- 19.04. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
Frickenhausen beschließt die Saison in Grenzau
- 13.04. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
„Mozart“ beim Derby im Neuffener Tal
- 13.04. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
Überraschung nur im hinteren Paarkreuz
- 05.04. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
TTC Metabo Frickenhausen: Sieg gegen Rekordmeister Düsseldorf unbedingt nötig
- 22.03. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
Achtungserfolg des TTC Metabo Frickenhausen: 5:5 gegen Ochsenhausen
- 15.03. (TTC metabo Frickenhausen e.V.)
TTC Metabo Frickenhausen: Der Tabellenzweite Ochsenhausen kommt zum Derby
  Gewinnspiel
Welchen Verein feuern die Fans an, wenn sie "Auf Ihr Knappen" rufen?
Borussia Dortmund
Hamburger SV
Schalke 04
Bayer Leverkusen
  Das Aktuelle Zitat
Karl-Heinz Rummenigge
Wenn man über Rechts kommt, muss die hintere Mitte links wandern, da es sonst vorn Einbrüche gibt.
     
 
Impressum | Datenschutz

© Freestyle24 1998-2018